Calydos - 'How-To'-Übersicht:

Hier können Sie gezielt bestimmte Aufgabenstellungen und deren Lösungen zu nachschlagen. Voraussetzung ist die Kenntnis der
grundlegenden Konzepte..




Bei der Frage 'Wie bewerkstellige ich ...' ist die erste Anwort immer: Schau nach, ob es ein Kontext-Menü gibt. Viele Fragen können so quasi intuitiv beantwortet werden.

Komplexere Fragestellungen werden hier behandelt.
   

Allgemeine Themen:

  Einspeichern eines Bildes in die Datenbank
  Umschalten zwischen Insert- und Query-Modus
  Festlegen eines Verzeichnisses als 'Image-Domain'
  Festlegen Bedeutungen für 'Subcontext-n' und 'Image-Class-n'
  Abfragen der Datenbank
  Ändern eines gespeicherten Datenbank-Eintrags
  Massen-Änderung von Datenbank-Sätzen
  Umbenennen einer Bild-Datei
  Verschieben einer Bild-Datei
  Verarbeiten von RAW-Bildern
  Bearbeiten eines Bildes
  Ausrichtung eines Bildes (hochkant / quer)

Themenbereich 'Galery'

  Erstellen einer Bilder-Gallerie ('Galery')
  Größen-Änderung der Minibilder ('Thumbnails')
  Entfernen eines Bildes aus einer Galery
  Hinzufügen weitere Bilder zu einer Galery
  Sortieren der Bilder einer Galery

Themenbereich 'Webalbum' (Internet)

  Eine Galery kann im Internet veröffentlicht werden, dazu benötigt man einen Web-Server (Web-Space), wie er von gängigen Internet-Providern (Web-Hostern) angeboten wird. Dieser Web-Space muß über php-Funktionalität verfügen (also keine "Web-Visitenkarte" o.ä.). Eine Datenbank ist nicht erforderlich. Das erforderliche php-Skript wird bei der Calydos-Installation mitgeliefert und beim ersten Hochladen einer Galery automatisch mit hochgeladen.

Alternativ, also wenn man über keinen eigenen Web-Space verfügt, kann man den Calydos Public Galery Server nutzen. Dort stehen für jeden angemeldeten Benutzer 5 MB freier Platz zur Verfügung. Eine Aufstockung in 100-MB-Schritten kostet derzeit pro Jahr eine Gebühr von 20,00 €. Mehr dazu hier.

Beispiel einer Web-Galery:
   






Einspeichern eines Bildes in die Datenbank:

Wie schon mehrfach erwähnt: Die Bilddatei selbst bleibt unangetastet an ihrem Ort; in die Datenbank kommt lediglich ein Eintrag mit beschreibenden Informationen, die der Benutzer angibt.

Vorgehen wie folgt:
Step: Tätigkeit: Zugehöriger Programm-Bereich:
1: Insert-Modus aktivieren.
Wenn schon Image-Domains angelegt sind, die gewünschte Image-Domain einloggen, sonst den farbigen Button 'Mode: Insert' klicken.
2: Die gewünschte Bild-Datei im File-Browser lokalisieren.
3: Doppelklick auf den Dateinamen. Es öffnet sich ein Fenster mit einer Mini-Ansicht des Bildes (gross genug, um den Bild-Inhalt zu erkennen). In dem Kriterien-Fenster an der rechten Bildschirmseite ('Search & Find-Criteria') werden - sofern vorhanden - die Exif-Daten angezeigt.
4: Alle beschreibenden Informationen zu diesem Bild in die entsprechenden Felder des Kriterien-Fensters eingeben.

Alle Daten sind optional (wahlfrei), ausser 'Main Context': Mindestens hier muss etwas eingegeben werden: z.B. 'Sport', 'Urlaub', 'Familie' oder was Sie wollen. Zum Thema 'Subcontext' oder 'Image-Class' siehe hier.

Wichtig:
Schliesst man den Wert in einem der Kontext-Felder bei der Eingabe mit der <return>-Taste ab, so wird er in der zugehörigen Auswahl-Liste aufgenommen, sodass man ihn bei weiteren Bild-Verarbeitungen nur noch aus dieser Liste (Drop-Down-Liste) auswählen braucht.
5: Auf den Button 'Insert' klicken. Ein Datenbank-Satz wird geschrieben.

Falls man einen Fehler gemacht oder Daten unvollständig eingegeben hat, einfach die entsprechenden Daten korrigieren bzw. nachtragen und noch einmal auf 'Insert' klicken.
6: Nächstes Bild verarbeiten:
Auf den 'Nächstes Bild'-Button klicken. Es wird daraufhin die nächste Bild-Datei im Verzeichnis aufgerufen und in das Mini-Bild-Fenster gestellt. Weiter mit 4.

Automatic-Modus: Ist die Option 'automatic' aktiviert, braucht man den Button 'Nächstes Bild' nicht zu klicken, das nächste Bild erscheint dann automatisch. Auf diese Weise lassen sich relativ zügig ganze Verzeichnisse bzw. Bilderserien abarbeiten.







Umschalten zwischen Insert- und Query-Modus:

Beide Modi sind 'gleichberechtige' Programm-Funktionen. Es kann zwischen beiden Modi beliebig hin- und hergeschaltet werden.

Übliche Arbeitsweise:
  1. Einloggen einer Image-Domain: Der Image-File-Browser füllt sich mit Verzeichnissen und Dateien.
  2. Einspeichern einiger Bilder.
  3. Aufruf des Query-Modus, um Datenbank-Einträge zu suchen / bearbeiten. Dadurch 'verschwindet' die File-Browser-Ansicht.
  4. Arbeiten mit der Query-Liste.
  5. Um nun wieder zurück zur File-Browser-Ansicht zu gelangen, muss der farbige Button 'Mode: Insert' erneut angeklickt werden. Die Query-Liste 'verschwindet' und die File-Browser-Ansicht erscheint wieder. Achtung: Auch wenn die File-Browser-Ansicht zuvor durch das Einloggen einer einzelnen Image-Domain erzeugt worden ist, muss zum Zurückschalten der graphische Button geklickt werden.
  6. Wieder zurück zur Query-Liste: Klicken auf den graphischen Button 'Mode: Query'. Und wieder zurück etc.
  7. Zu beachten-1: Wenn man in den Insert-Modus zurückschaltet und dort eine Bilddatei hinzufügt, die in die Suchkriterien fällt, gemäss derer die aktuelle Query-Liste erzeugt worden ist, und dann wieder in den Query-Modus umschaltet, dann spiegelt diese Liste natürlich nicht die gerade gemachte Bild-Bearbeitung wieder. Dazu muss man die Query-Liste erneut aufbauen (s. nächster Punkt).
  8. Zu beachten-2: Wenn man die jeweilige Liste (Query-Liste oder File-Browser/Datei-Liste) neu aufbauen will, muss man:
    • File-Browser/Datei-Liste: den graphischen Button 'Mode: Insert' ein zweites Mal klicken
    • Query-Liste: den QuickSearch- bzw. Find-Button erneut klicken






Festlegen eines Verzeichnisses als 'Image-Domain':

In einem frisch installierten System gibt es noch keine
Image-Domains. Man muss auch nicht unbedingt welche haben, es empfiehlt sich aber dringend, weil sonst beim Klicken des Buttons 'Mode: Insert' immer aller im Rechner vorhandenen Laufwerke in den File-Browser eingeloggt werden.

Um ein bestimmtes (Unter-) Verzeichnis als Image-Domain festzulegen, wie folgt vorgehen:
  1. im File-Browser mit der Maus auf das Verzeichnis gehen, dort Kontext-Menü aufrufen
  2. Funktion 'Als Image-Domain festlegen' auswählen.
Es können beliebig viele (Unter-) Verzeichnisse als Image-Domain festgelegt werden.
Wenn Image-Domains existieren, bringt ein Klick auf den 'Mode: Insert'-Button immer alle Image-Domains in den File-Browser (anstatt alle Laufwerke); will man nur eine Image-Domain einloggen, muss man diese in der DropDown-Liste auswählen und den 'LogIn'-Button klicken.

Um eine Image-Domain wieder zu entfernen, wie folgt vorgehen:
  1. Aus der DropDown-Liste der Image-Domains die zu entfernende auswählen (in das Eingabefeld holen)
  2. dort Kontext-Menü aufrufen
  3. Funktion 'Eintrag aus der Liste entfernen' auswählen.
Selbstverständlich wird dadurch nicht das Verzeichnis selbst gelöscht, sondern nur seine Funktion als Image-Domain.






Festlegen Bedeutungen für 'Subcontext-n' und 'Image-Class-n':

Die Eingabe-Maske für bild-beschreibende Daten enthält - neben selbsterklärenden Feldern wie Bild-Titel oder Inhalt - die Bereiche 'Kontext' (Main-Context, Subcontext1, -2, 3) und 'Bild-Klasse' (Image-Class-1, 2, 3). Diese Daten stehen für den Benutzer zur Verfügung, er kann sie nach den Erfordernissen seiner eigenen Bilder-Organisation mit Bedeutung belegen.

"Mit Bedeutung belegen" heisst: die Beschriftung dieser Felder ändern, mehr steckt nicht dahinter. Dies geschieht, indem man direkt über der Feld-Beschriftung die rechte Maustaste klickt (Kontext-Menü). Klicken auf 'Set Semantics'. Ein Dialog erscheint, in dem man die Bedeutung des betreffenden Feldes eingeben kann.

Jeder Photograph hat seine eigene Struktur in seiner Bildersammlung, diese kann er hier abbilden. Eine denkbare Belegung für die Sub-Kontexte ist z.B.: Für die Bild-Klassen z.B.:






Abfragen der Datenbank:

Um ein Bild in der Datenbank zu suchen, gibt es zwei Möglichkeiten: Die Schnellsuche ('QuickSearch'):
Im Eingabefeld rechts neben dem 'QuickSearch'-Button kann ein beliebiger Suchbegriff eingegeben werden. Gross-/Kleinschreibung ist egal. Alle Bilder werden gefunden, in denen der Suchbegriff in irgend einem  der Datenbank-Felder vorkommt. Dieser Suchmodus ist schnell und bequem, aber nicht sehr genau; so findet z.B. der Suchbegriff 'Ente' nicht nur die Tierbilder mit dem Schwimmvogel, sondern auch Bilder des 'Miramar-Einkaufscenter'.

Die detaillierte Suche:
Für eine gezielte Suche kann man den Kriterien-Dialog verwenden: dazu den Button 'Criteria' klicken. Es erscheint derselbe Eingabe-Dialog, der auch zum Einspeichern der Bilder verwendet wird. Analog dazu können jetzt alle kriteriums-bezogenen Suchbegriffe eingegeben und mit AND/OR verknüpft werden (das AND/OR- Auswahlfeld öffnet sich erst, wenn der Mauscursor in das nächste Feld springt).

Felder, in denen nichts eingegeben wird, werden für die Suche nicht berücksichtigt. Was im Umkehrschluss bedeutet: Felder, in denen ein Inhalt steht, werden als Suchkriterium verwendet!

Nicht als Suchkriterien verwendet werden die sogen. Image-Classes sowie der Bildtitel. Der Bildtitel kann aber mittels der Schnellsuche gefunden werden.

Hinweis:
Die log. Verknüpfung mit 'Inhalt' ist ein AND (bei der Schnellsuche dagegen ein OR).

Die unterschiedlichen Verhaltensweisen dieser beiden Such-Verfahren ist in ihrer Zielsetzung begründet: Die Schnellsuche soll schnell und einfach möglichst viel finden, dagegen dient die Suche mittels Kriterien der gezielten Suche nach einem bestimmten Bild.






Ändern eines bereits gespeicherten Datenbank-Eintrags:

Ein bereits gespeichertes Bild kann man ändern (genauer: den Datenbank-Satz, niemals das Bild selbst, dazu benötigt man einen externen Bild-Editor, z.B. PMView). Typischer Änderungsfall liegt vor, wenn man die beschreibenden Daten ändern oder ergänzen möchte.

Es gibt zwei Wege, einen Bild-Eintrag zu ändern:
  1. das Bild genauso behandeln wie bei der Erst-Einspeicherung
  2. aus der Datenbank-Liste ('Query') heraus.
Zu 1.:
Das gewünschte Bild über den Datei-Browser ansteuern. Mit Doppelklick auf den Bilddatei-Eintrag die bisherigen Daten im Kriterien-Dialog anzeigen. Wichtig: Es werden nur die Daten übernommen, die Nicht-leer sind.

Zu 2.:
In der Query-Liste das Kontext-Menü über dem fraglichen Satz aufrufen (rechte Maustaste). Funktion 'Vorbereiten für Einzel-Update' wählen. Daraufhin ändert der Button im Kriterien-Dialog seine Funktion von 'Find!' nach 'Update'. Ausserdem werden alle bisherigen Daten dieses Bildes angezeigt. Nun die gewünschten Daten im Kriterien-Dialog eintragen bzw. überschreiben und 'Update' klicken.






Mengen-Änderung von Datenbank-Sätzen:

Um auf einen Schlag mehrere Einträge in der Datenbank zu ändern (z.B. um sie einem anderen Kontext zuzuordnen) wie folgt vorgehen:
  1. In der Datenbank-Liste die fraglichen Sätze selektieren (mittels links-Klick und <UMSCHALT>- bzw. <STRG>-Klick)
  2. Den Kriterien-Dialog sichtbar machen und dort die neuen Kriterien eingeben
  3. Kontextmenü -> 'Selektierte modifizieren' -> 'Kriterien setzen'
Es erscheint ein Bestätigungs-Prompt: "nn Sätze werden mit dem Inhalt des Kriteria-Fensters modifiziert?". Auf OK oder 'Abbruch' klicken.

Wichtig:
Die neu einzuspeichernden Kriterien müssen vor dem Aufrufen der Kontextmenü-Funktion 'Kriterien setzen' eingegeben worden sein.






Umbenennen einer Bild-Datei:

Zur Erinnerung: Alle Veränderungen eines Bildes, die seinen Datei-Pfad (Speicherort auf der Festplatte) betreffen, müssen innerhalb von Calydos vorgenommen werden, sonst geht der zugehörige Datenbank-Eintrag ins Leere.

Zum Umbenennen einer Bild-Datei die Datei im Image-File-Browser lokalisieren, über dem Datei-Namen das Kontext-Menü aufrufen und den Eintrag 'Datei umbenennen' auswählen.






Verschieben einer Bild-Datei:

Zur Erinnerung: Alle Veränderungen eines Bildes, die seinen Datei-Pfad (Speicherort auf der Festplatte) betreffen, müssen innerhalb von Calydos vorgenommen werden, sonst geht der zugehörige Datenbank-Eintrag ins Leere.

Zum Verschieben einer Bild-Datei die Datei im Image-File-Browser lokalisieren, die Datei mit <STRG><CLICK> markieren, dann über dem Datei-Namen das Kontext-Menü aufrufen und den Eintrag 'Datei aufnehmen' auswählen. Nun das Unter-Verzeichnis aufsuchen, in das die Datei verschoben werden soll (Ziel-Ordner). Über diesem Verzeichnis das Kontext-Menü aufrufen und 'hier ablegen um Selektierte zu übertragen' auswählen.

Wenn mehrere Dateien verschoben werden sollen, müssen alle zu verschiebenden Dateien mit <STRG><CLICK> markiert werden, oder man kann eine 'Range' (Bereich) definieren: auf der ersten Datei einmal <STRG><CLICK>, dann auf der letzten des Bereiches <UMSCHALT><CLICK>, dann wie oben.

Sieh auch
Allgemeines zum Thema Umlagern.






Verarbeiten von RAW-Bildern:

Dieses Feature ist für die nahe Zukunft eingeplant.
Gegenwärtig können Bilder im RAW-Format zwar eingespeichert und wiedergefunden werden, aber alle Funktionen der Bild-Darstellung (Mini-Image, Galery, etc.) sind z.Zt. noch nicht möglich.

Um spezifische RAW-Funktionen auszuführen, bitte das separate Programm
PMRaw (eine Adaption von Dave Coffin's dcraw) benutzen.






Bearbeiten eines Bildes:

Ein Bild zu bearbeiten geht nicht direkt mit Calydos. Dazu muss ein dediziertes Bildbearbeitungs-Programm (Bild-Editor) benutzt werden. Tunlichst eines, dass die Exif-Daten bewahrt (z.B. PMView ab Ver. 3.1)!

Das Bildbearbeitungs-Programm kann über das Kontext-Menü des Bildanzeige-Fensters direkt gestartet werden. Beim ersten Aufruf nach Installation wird in einem Datei-Dialog nach dem Datei-Pfad des Bildbearbeitungs-Programms gefragt. Falls man das Programm später einmal ändern will, muss man diese Einstellung 'resetten': Haupt-Menü -> Settings -> Reset -> Image-Editor.






Ausrichtung eines Bildes (hochkant / quer):

Photos können zwei Ausrichtungen (Orientation) haben: die 'Landscape' (quer-) oder die 'Portrait' (hochkant-) Ausrichtung. 'Landscape'-Format entsteht, wenn die Kamera beim Auslösen 'normal' gehalten wurde. Es entstehen Seitenverhältnisse von 4:3 oder (moderner) 16:9 oder auch Zwischenformen, je nach Kamera. Wenn die Kamera senkrecht gehalten wird (z.B. um einen Turm zu photographieren), entstehen Bilder im 'Portrait'-Format. Die meisten Kameras stellen dies fest und vermerken es in den Exif-Daten, damit ein Bildbearbeitungs- /Anzeigeprogramm darauf reagieren und das Bild kippen kann (denn das Bild hat 'physisch' immer noch eine 'breiter'-als-'hoch'-Dimension). Diese automatische Anpassung bei der Anzeige geschieht auch in Calydos, vorausgesetzt immer, dass die Exif-Daten vorliegen.

Damit die korrekte Ausrichtung auch bei der Anzeige in einer Web-Galerie geschieht, ist es erforderlich, im Upload-Dialog die Option 'Bilder auf Server verkleinern auf ...' zu aktivieren.






Erstellen einer Bilder-Gallerie ('Galery'):

Eine Galery ist die Visualisierung einer Reihe von Datenbank-Einträgen in Form von Mini-Bildern, die in einer rechteckigen Darstellung angeordnet sind. Eine Galery ist die Voraussetzung, um Bilder im Internet zu veröffentlichen.

Ausgehend von einer Query-Liste kann man alle oder ausgewählte Bilder dieser Liste zu einer Galery zusammenfassen (und speichern). Dies geschieht einfach, indem man die Menge der gewünschten Bilder selektiert (als Bereich mittels <UMSCHALT>-Taste beim Klick oder einzeln selektiert mittels <STRG>-Taste beim Klick), dann über den ausgewählten (selektierten) Zeilen der Liste das Kontext-Menü aufruft und 'Image Galery ...' -> 'Selektierte in Galery laden' auswählt. Daraufhin erscheint das Galery-Steuerpanel (an der linken Bildschirmseite). Dort 'Go' klicken.

Um die Galery zu speichern: über einem beliebigen Mini-Bild das Kontext-Menü aufrufen und 'Image-Galery' -> 'Galery speichern' auswählen. Oder den 'Save Galery'-Button benutzen.

Eine elegantere Methode, eine Galery zu erzeugen, ist das sogen. 'Zusammensammeln' (Pickup). Dabei werden die Bilder in einer Datenbank-Liste 'visuell' durchgeblättert, d.h. man doppelklickt auf den ersten Satz in einer Datenbank-Liste, um das Vorschaubild zu erzeugen. Das visuelle Durchblättern durch die einzelnen Bilder geschieht nun mit den Tastenfunktionen <STRG>N oder <BILDAB> bzw. zurückblättern: <STRG>Z oder <BILDAUF>. Bei jedem Bild kann man sich nun für oder gegen eine Aufnahme des Bildes in eine Galery entscheiden: Mit der Tastenfunktion <STRG>G markiert man ein Bild für die Aufnahme, mit <STRG>N geht man einfach über zu nächsten Bild. Wenn man alle gewünschten Bilder in dieser Weise markiert hat, ruft man die Galery-Steuerleiste über den Button 'Galery' auf. Dort steht dann über dem GO-Button ein Hinweis, wieviele Bilder man gesammelt hat (sich im Pickup-Buffer befinden). Danach weiter wie oben.






Größen-Änderung der Minibilder ('Thumbnails'):

Beim ersten Erstellen einer Galery wird die Größe der Minibilder nach einer internen Programm-Logik bestimmt, mit dem Ziel, möglichst viele Minibilder in dem vorhandenen Rahmen unterzubringen, aber wiederum auch eine Mindestgröße nicht zu unterschreiten, weil man dann nichts mehr erkennt.

Für die Größe des einzelnen Minibildes ist also letztlich die Größe des Außenrahmens entscheidend. Diesen kann man aber ganz leicht ändern, indem man ihn einfach mit der Maus größer zieht. Dadurch erfolgt automatisch eine Neuberechnung aller Einzelbilder.

Insbesondere beim Umsortieren einzelner Minibilder ist es sehr hilfreich, die "Sortierfläche" (also den Außenrahmen) möglichst groß zu haben.






Entfernen eines Bildes aus einer Galery:

Um ein Bild aus einer Galery zu entfernen, über diesem Bild das Kontext-Menü aufrufen. Auswählen "Image-Galery" -> Submenü: "Bild xxx entfernen aus Galery".


Achtung:
Es gibt zwei Kontext-Menüs: Eines über einem Bild (s.Abb.) und ein anderes über dem freien Bereich. Letzteres bezieht sich auf die Galery als Ganzes. Es enthält die Funktionen "Publish Galery" (Galery ins Internet stellen) und "Close Galery" (Galery schließen).






Hinzufügen weitere Bilder zu einer Galery:

Vorgehen wie folgt:
  1. Zuerst eine Datenbank-Liste ('Query') erzeugen mit Bildern, von denen man einige (oder alle) neu in die Galery hinzufügen möchte
  2. Die bestehende Galery aufrufen (Galery-Button -> 'Load galery').
  3. Die Galery sollte nicht komplett die darunterliegende Datenbank-Liste verdecken;
    ggf. mittels Rollup-Button (unter der 'Image-Galery'-Titelleiste ) das Galery-Fenster komplett ausblenden, später durch nochmaligen Klick wieder einblenden.
  4. Auf einen Eintrag in der Datenbank-Liste doppelklicken, um das Bild anzuzeigen (im Vorschaubild)
  5. Wenn dieses Bild der Galery hinzugefügt werden soll: Mit der rechten Maustaste das Bild auf die Galerie ziehen (in einen freien Bereich außerhalb eines der bestehenden Bilder)
  6. Wenn dieses Bild NICHT hinzugefügt werden soll: Das nächste Bild aus der Datenbank-Liste aufrufen (mit <STRG>N oder <BILDAB> bzw. zurückblättern: <STRG>Z oder <BILDAUF>)
  7. Zum Schluß: 'Save galery' (Galerie sichern).
Der Vollständigkeit halber soll noch das alte Verfahren beschrieben werden, das aber - weil etwas umständlich - nur dann anzuwenden ist, wenn eine größere Menge von Bildern aus der Query-Liste auf einen Schlag hinzugefügt werden soll:
  1. Die bestehende Galery aufrufen.
  2. Galery ausblenden mittels Rollup-Button (unter der 'Image-Galery'-Titelleiste ). Dadurch wird der Blick frei auf die Query-Funktionen.
  3. Die Bilder, die man in die Galery zusätzlich aufnehmen möchte, in die Query-Liste bringen. Die gewünschten Bilder mit der Maus markieren (selektieren).
  4. Galery wieder einblenden (mittels Rollup-Button).
  5. Die markierten Einträge mittels Drag-and-Drop irgendwo auf einen freien Bereich im Galery-Fenster ziehen; wenn kein Bereich frei ist (weil alles mit Mini-Bildern ausgefüllt ist), auf ein beliebiges Bild der Galery ziehen, und zwar genau auf den oberen Teil (wo die Bild-ID angezeigt wird). Beim Ziehen die STRG-Taste festhalten.
Hinweis:
Generell wird es oft als unbequem empfunden, dass das Galery-Fenster die Datenbank-Liste überdeckt, wodurch es mühsam wird, aus der Liste die hinzuzufügenden Bilder auszusuchen. Man kann zwar den Rollup-Button klicken, um das Galery-Fenster komplett aus- und wieder ein-zublenden; eleganter ist es aber möglicherweise, das Galery-Fenster in der Größe zu verändern, so, dass die Galery sichtbar bleibt, ohne die Datenbank-Liste mehr als erträglich zu überdecken.

Das nachfolgende Bild zeigt, wie es gemeint ist. Das Galery-Fenster ist zu einem breiten, aber flachen Rechteck gezogen worden (durch einfaches Ziehen am Fensterrand) und relativ weit oben positioniert, wodurch es die Datenbank-Liste kaum verdeckt. Man kann nun den Bild-Eintrag, den man zur Galery hinzufügen will, leicht identifizieren, dann darauf doppelklicken, um das Vorschau-Fenster zu öffnen. Dieses kann man nun mit der rechten Maustaste in die Galery ziehen.







Sortieren der Bilder einer Galery:

Zunächst wird die Reihenfolge der Bilder in einer Galerie bestimmt durch die Sortierfolge in der Datenbank-Liste, aus der die einzelnen Bilder für die Galerie hergenommen werden. Dort - wie übrigens auch in allen anderen List-Darstellungen - läßt sich die Sortierfolge direkt beeinflussen, indem man die einzelnen Zeilen mit der Maus an die gewünschte Position zieht:

  1. Fraglichen Satz mit der Maus markieren (links-Klick)
  2. die <STRG>-Taste festhalten
  3. mit der rechten Maustaste den markierten Satz an eine andere Stelle ziehen, dort loslassen.
Nachträgliches Sortieren:
Man kann eine Galery auch später, unabhängig von der ursprünglichen Datenbank-Liste, sortieren. Dies geschieht "visuell" mittels Drag-and-Drop, indem man ein bestimmtes Bild an eine andere Stelle in der Galery zieht (s. Abb. rechts):

Um z.B. das Bild mit der Nummer 2520 (die gelbe Rose ganz am Schluß) an den Anfang zu sortieren, die rechte Maustaste über dem Bild Nr. 2520 festhalten, hinüberziehen in den freien Bereich unterhalb des Bildes 2510 und loslassen. Während des Ziehens verändert sich der Mauszeiger in einen roten aufwärts gerichteten Pfeil. Die Mitte des Pfeils muß über einem freien Bereich unterhalb des Bildes "fallengelassen" werden, das nach rechts (bzw. unten) verschoben werden soll.


Die Regel lautet generell: Das Bild, unter dessen freien Bereich ein anderes Bild gezogen wird, wird samt seiner "rechten" Nachbarn nach rechts verschoben.