phpGUI - Hilfs-Dateien:


Es gibt einige Hilfsmittel, die in jedem Projekt spezifisch geführt werden können:
  Bezeichnung: Dateityp:
1. Skeletons *.skl
2. Code-Schnipsel *.csg
3. Include-Dateien *.inc
4. Farb-Paletten *.pal
Daneben gibt es noch die Makros

Zu den Skeletons und Code-Segments gibt es Projekt-übergreifende Defaults. Alle projekt-spezifischen Dateien (Skeletons, CodeSegments, Farbpaletten) müssen im Projekt-Unterverzeichnis namens #phpGUI angelegt werden. Dieses Verzeichnis muss vom Benutzer selbst angelegt und die individuell angepassten Dateien dort hineinkopiert werden. Anderenfalls wird beim Erstellen neuer Dateien immer auf das phpGUI-Verzeichnis zurückgegriffen.


Skeletons (Templates):

Es gibt je eine Skeleton-Datei für
  • html-Dateien
  • php-Dateien
Eine Skeleton-Datei ist eine Datei, die ein bestimmtes Grundgerüst bereits enthält. Ein php-Skeleton hat ein anderes Grundgerüst als ein html-Skeleton. Skeleton-Dateien werden verwendet, wenn man die Funktion 'New file ' (php oder html) aufruft.



Eine Default-Skeleton-Datei für jeden Typ wird bei der Installation von phpGUI mitgeliefert. Die Dateien können beliebig angepasst werden, um übergreifende Standards des Benutzers zu erüllen. Darüber hinaus können in jedem Projekt-Verzeichnis entsprechend angepasste projekt-spezifische Kopien angelegt werden.

Es gibt für die beiden Typen html und php je eine Skeleton-Datei:
html.skl und php.skl.

Dran denken:
Die projekt-spezifischen Skeleton-Dateien müssen im Projekt-Unterverzeichnis namens #phpGUI angelegt werden.


Code-Schnipsel (Code-Segments):

Ein Code-Schnipsel (oder Code-Segment) ist eine beliebige vordefinierte Menge von Ascii-Textzeilen, die an die Cursor-Position in einer gerade bearbeiteten Datei eingefügt werden kann (via Kontext-Menü 'Insert Code...').

Es gibt folgende Typen von Code-Segment-Datei:
  • html.csg
  • php.csg
  • MySQL.csg
Diese Dateien enthalten beliebig viele Code-Segmente (Code-Schnipsel). Jedes Code-Segment ist mit einem Header versehen, in dem u.a. der Name des Code-Segmentes steht. Diese Namen werden in einer DropDown-Liste angezeigt, wenn man die Funktion 'Insert Code...' auswählt.

Ein Blick in eine dieser Dateien sagt mehr als viel Worte. Es können beliebig viele weitere solcher Code-Segmente eingefügt werden.


Include-Dateien:

Include-Dateien enthalten, ähnlich wie Code-Schnipsel, typischerweise HTML- oder PHP-Code. Anders jedoch als die Code-Schnipsel werden Include-Dateien nicht selbst Bestandteil der eigentlichen Code-Datei, sondern es wird nur eine Referenz in die Datei aufgenommen, in Form eines besonderen Include-Befehls. Erst beim Upload auf den Web-Server wird die Referenz aufgelöst und der Inhalt der Include-Datei in die eigentliche Datei aufgenommen.

Der Include-Befehl sieht so aus:
 <:[name-der-include-datei] 
Beispiel: Es soll eine Include-Datei namens 'Navi.inc' eingefügt werden:
 <:Navi.inc 
Wichtig: Der Include-Befehl muss auf Pos. 1 in einer Zeile stehen.

Man kann auch Parameter mitgeben, also Werte, die in die Include-Datei anstelle von Platzhaltern eingesetzt werden.
 <:[name-der-include-datei] [#Keyword1=Wert1[#Keyword2=Wert2][#.... ]]]
Beispiel: Es sollen Tabellenzeilen mit jeweils einer Bilddatei und einem Kurztext eingefügt werden, wobei jede Tabellenzeile durch die Datei TabLine.inc dargestellt wird:
 <:TabLine.inc #BildName=IMG_8196.JPG#Text=Dieses Bild zeigt Jesus und Maria
In der Include-Datei TabLine.inc würde dann etwa diese HTML-Zeile stehen:
 <img src='#BildName' Title='#Text'> 
Zu beachten:
  • Jeder Parameter muß mit einem Delimter beginnen, z.B. '#'.
  • Zwischen den Parametern darf kein Blank stehen (es sei denn, es gehört zum Parameter-Wert)
  • Der Delimiter kann ein beliebiges Zeichen sein, wichtig ist nur, dass er in der Include-Datei genauso verwendet wird.
Eine typische Anwendung für Include-Dateien sind die sogen. Navigations-Leisten, das sind Gruppierungen von Links, die zu bestimmten konstanten Adressen führen, z.B. Nach oben, nach unten, Home, etc. Diese Navi-Leisten enthalten immer den gleichen Code, d.h. bei Änderungen muss an mehreren Stellen die Änderung vollzogen werden. Bei Verwendung einer Include-Datei dagegen müssen die Änderungen nur an einer Stelle durchgeführt werden.

Allerdings hat dieses Konzept zur Folge, dass man die Web-Seite nicht mehr korrekt lokal anschauen kann, denn die Include-Befehle werden erst beim Upload aufgelöst.


Farb-Paletten:

Professionelle Website-Gestaltung zeichnet sich u.a. durch eine ausgewogene Farbgestaltung aus. Bunte Seiten, die keinerlei durchgängige Farbsystematik zeigen, wirken dilettantisch und werden vom Surfer nicht richtig ernst genommen (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Aus diesem Grund sollte der Web-Designer sich zu Beginn jedes Projektes eine Palette mit einer begrenzten Anzahl von Farben, die zu einander passen und die die 'Seele' seiner Site wiedergeben, überlegen. Mit Hilfe des Color-Mixers in phpGUI kann man sich solche Paletten zusammenstellen und abspeichern. Farbverläufe (Gradients) können ganz einfach auf Knopfdruck erzeugt werden.


Makros:

Ein Makro ist eine in den PHP- / HTML-Code eingebettete Sequenz von Rexx-Befehlen. Die Einbettung geschieht durch eine Klammerung mit <~ .... ~>.
Makros dienen dazu, in den Code bestimmte dynamische Informationen hineinzugenerieren, z.B. das aktuelle Datum.

Beispiel:
<~ "<p>Heute ist der " date() "," time() "Uhr.</p>"; ~>

Zwischen den <~ .... ~> Klammern müssen sich Rexx-ausführbare Befehle bzw. Ausdrücke befinden (der String zwischen den Klammern wird per INTERPRET-Anweisung ausgeführt).

Die Evaluierung von Makros geschieht erst zur Upload-Zeit, also nicht schon beim Speichern einer Code-Datei.

Mehrere solcher Anweisungen können vorkommen, dann müssen die Klammern in separaten Zeilen stehen:
<~
"<p>Heute ist der " date() "," time() "Uhr.</p>";
linein("info.dat");
~>

In diesem Beispiel wird zuerst eine Zeile mit dem Datum / Uhrzeit ausgegben, danach, in der zweiten Zeile, wird der Inhalt einer Datei "info.dat" in die Code-Datei übernommen.


zurück zur Hauptseite